©
1 Landwirtschaft und Gesamtwirtschaft

1.5 Lebensmittelhandel

Hohe Wachstumsrate im Lebensmittelhandel
Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel (LEH) erzielte 2012 mit Lebensmitteln einen Gesamtumsatz von 174 Mrd. Euro. Das sind gegenüber dem Vorjahr 3,1 Prozent mehr. Der Gesamtumsatz einschließlich Nonfood-Artikeln wuchs um 2,5 Prozent auf 233,5 Mrd. Euro. Die mit Abstand größte deutsche Handelskette war in 2012 erneut die Edeka-Gruppe, die ihren Umsatzanteil auf 25,6 Prozent in 2012 leicht erhöhen konnte. Danach folgen die Rewe-Gruppe mit 15,0 Prozent, die Schwarz-Gruppe (Lidl) mit 13,8 Prozent und die Aldi-Gruppe mit 12,0 Prozent. Diese vier größten Handelsunternehmen sorgen für zwei Drittel (66,4 Prozent) des Umsatzes im deutschen Lebensmittelhandel und damit für eine hohe Konzentration des Marktes.
 
Discounter gegen Supermärkte
Im internationalen Vergleich ist der Anteil der Discounter in Deutschland mit 43,5 Prozent weiterhin sehr hoch. 2008 erreichte er mit 44,5 Prozent am gesamten Lebensmitteleinzelhandel seinen Höchststand. Die Supermärkte wie Edeka und Rewe sind in den letzten  Jahren besonders stark gewachsen. Sie setzen verstärkt auf flexible Angebote (Aktionsgeschäft) und offensivere Marketingstrategien und treten durch ihre Eigenmarken zunehmend in direkte Konkurrenz zu den Discountern wie Aldi und Lidl. 
 
Lebensmittelhandel wirbt um Vertrauen
Nach einer im Januar 2013 durchgeführten repräsentativen Infratest-dimap-Umfrage genießen Lebensmittel aus der Region das größte Vertrauen (93 Prozent), Produkte dagegen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union das geringste (11 Prozent). In der Verarbeitungskette vom Acker bis zum Teller wird der Landwirtschaft mit 81 Prozent das größte Vertrauen entgegengebracht. Knapp jeder zweite Konsument hat Vertrauen in den Lebensmittelhandel (48 Prozent). 65 Prozent der Deutschen erklären, dass ihr persönliches Interesse an Lebensmitteln und ihrer Herstellungsweise in den letzten Jahren zugenommen habe.