Pressemeldungen  | 05.11.2013

Rukwied: Überfälliger Kompromiss bringt Planungssicherheit

Jetzt Greening praxistauglich ausgestalten

„Die gestrige Entscheidung der Agrarministerkonferenz (AMK) zur nationalen Umsetzung der GAP-Reform bringt für viele Landwirte Einschnitte von bis zu 20 Prozent“, erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, in einer ersten Reaktion.
 
Der DBV erkennt aber an, dass die Landwirte mit dem Münchner Beschluss nunmehr Klarheit und Planungssicherheit haben, wie die Direktzahlungen bis 2020 ausgestaltet werden. Ausdrücklich unterstützt der DBV die Forderung der AMK nach einer Aufstockung der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) um mindestens 200 Mio. Euro, um die Kürzungen des EU-Budgets für die ländliche Entwicklung auszugleichen. Vorrangig ist für die Landwirte nun eine sinnvolle und praxistaugliche Ausgestaltung des Greenings. Diese Vorgaben müssen gewährleisten, dass das Greening produktionsintegriert erfolgen kann und nicht als faktische Flächenstilllegung wirkt.