Pressemeldungen  | 30.09.2015

COPA-Präsident Merrild und DBV-Präsident Rukwied vereinbaren enge Zusammenarbeit

Antrittsbesuch des COPA-Präsidenten beim DBV

Anlässlich seines Antrittsbesuchs in Berlin haben der neu gewählte COPA-Präsident Martin Merrild und der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, eine enge Zusammenarbeit zwischen DBV und dänischem Bauernverband, dessen Präsident Merrild ist, vereinbart.
 
Übereinstimmend stellten beide Präsidenten fest, dass die europäischen Landwirte wirtschaftlich wie politisch vor großen Herausforderungen stehen. Nur durch einen engen Schulterschluss im europäischen Bauernverband COPA ließen sich in einem schwierigen politischen Umfeld bäuerliche Interessen erfolgreich durchsetzen, betonte Merrild. Er setze dabei auf die Unterstützung durch DBV-Präsident Rukwied. Zahlreiche Themen wie der Klimawandel, der Tierschutz sowie der internationale Handel würden alle Bauern in der Europäischen Union gleichermaßen treffen. Hier müssten gemeinsame Antworten des europäischen Berufsstandes gefunden werden.  
 
Merrild möchte rechtzeitig die Perspektiven der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020 aufgreifen und gemeinsame Positionen erarbeiten. National hätten bereits teilweise Diskussionen zur Fortentwicklung der EU-Agrarpolitik begonnen. Entscheidend für einen Erfolg sei aber eine europäische Positionierung des Berufsstandes, zeigte sich Merrild überzeugt.