Pressemeldungen  | 16.09.2016

DBV mit neuer Kreisvorsitzendentagung

Mit gestärktem Wir-Gefühl Veränderungen in der Landwirtschaft angehen

Vorsitzende von Kreisbauernverbänden aus dem gesamten Bundesgebiet kamen am 13. und 14. September in Berlin zusammen, um mit Vertretern des Deutschen Bauernverbandes (DBV) aktuelle agrarpolitische Themen und Hintergründe zu beraten. Auftakt war ein intensiver Meinungsaustausch mit DBV-Präsident Joachim Rukwied, der auf die große Bedeutung einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit von der Kreis- über die Landes- bis hin zur Bundesebene hinwies. Mehrere Fachausschussvorsitzende des Deutschen Bauernverbandes, die stets auch einem Landesbauernverband vorstehen, stellten zusammen mit Fachreferenten der DBV-Geschäftsstelle die aktuellen Aufgaben in der berufsständischen Interessenvertretung im Ackerbau, in der Tierhaltung sowie im Umweltbereich zur Diskussion. Breiten Raum nahmen auch die europäische Agrarpolitik sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit den DBV-Vizepräsidenten Walter Heidl und Werner Schwarz ein. Mit DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken teilten die Kreisvorsitzenden die Auffassung, dass die Herausforderungen auf allen Ebenen der Verbandsorganisation nur im Rahmen einer intensiven und lösungsorientierten Netzwerkarbeit gemeistert werden können. Für den DBV ist das neue Veranstaltungsformat für regionale Ehrenamtsträger ein erfolgreich gestarteter Ansatz, das Verständnis füreinander zu fördern und das Wir-Gefühl im Bauernverband zu stärken.