Pressemeldungen  | 03.05.2012

Die Erdbeerzeit beginnt in Deutschland

Hauptsaison von Mai bis August

Die warmen Temperaturen lassen auf Deutschlands Feldern die Erdbeeren reifen. Endlich ist es soweit: Die Erdbeerernte beginnt. Das kalte Aprilwetter hatte in diesem Jahr den Ernteauftakt verzögert. Die ersten frischen deutschen Erdbeeren werden in Gewächshäusern, Folienhäusern und abgedeckt unter Folie vom Freiland geerntet. Die Hauptsaison startet in etwas drei Wochen, darauf weist der Deutsche Bauernverband (DBV) hin.  
 
Bis in den August hinein heißt es dann wieder: frische deutsche Erdbeeren bester Qualität mit vollem Geschmack. Die Erdbeere zählt zu den edelsten Früchten aus dem heimischen Anbau, zeichnet sich aber auch durch ihre Vielfältigkeit bei der Verarbeitung aus. Von der unverarbeiteten Frucht bis hin zur (selbst gemachten) Konfitüre kann die Erdbeere in vielen Kombinationen verzehrt werden. Als Dessertvariation und Erdbeerkuchen ist die Frucht nach wie vor beim Verbraucher der Renner. Aber auch in der Begleitung von Hauptspeisen wird die Erdbeere zur Dekoration und Geschmacksabrundung verwendet.  
 
Erdbeeren werden in Deutschland auf rund 14.000 Hektar angebaut. Jährlich werden mehr als 150.000 t geerntet. Hauptanbauländer sind Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. So werden in Niedersachsen Erdbeeren auf über 3.000 Hektar angebaut, in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg auf je 2.500 Hektar. In Mecklenburg-Vorpommern werden auf rund 400 Hektar Erdbeeren angebaut, in Brandenburg auf 300 Hektar, in Sachsen-Anhalt und Thüringen gut 100 Hektar Erdbeeren kultiviert.