Pressemeldungen  | 14.02.2017

Erstmals Deutscher Landbaukultur-Preis verliehen

Wettbewerb der Stiftung LV Münster und der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft

Ein Wettbewerb setzt Zeichen: Der Deutsche Landbaukultur-Preis wurde erstmals in Berlin verliehen. An architektur-historischer Stätte, in der Schinkelschen Bauakademie, wurden die Preisträger im Rahmen einer Festveranstaltung stilvoll ausgezeichnet. Aus 150 eingereichten Wettbewerbsbeiträgen hatte eine Jury unter Vorsitz des Präsidenten des Bundes Deutscher Architekten, Heiner Farwick, drei preiswürdige Gebäude und Außenanlagen von außerordentlicher Baukultur auf dem Land als Wettbewerbssieger ausgewählt. Zudem wurden drei Anerkennungspreise sowie ein Sonderpreis für Westfalen verliehen.

 

Der Deutsche Landbaukulturpreis wurde von der Stiftung Landwirtschaftsverlag Münster und der Stiftung Deutsche Kulturlandschaft vergeben, um architektonisch besonders gelungene Gebäude in den beiden Kategorien Neu- und Umbauten im ländlichen Raum hervorzuheben. Der Grundsatz des Wettbewerbs ist, die Baukunst zu fördern, die das Nützliche, die Bewirtschaftung des Landes mit dem Schönen, mit hochwertiger Architektur und Gestaltung verbindet. Der mit insgesamt 48.000 Euro dotierte Deutsche Landbaukultur-Preis wird vom Bund Deutscher Architekten, vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, dem Deutschen Bauernverband (DBV) und dem Landwirtschaftsverlag Münster unterstützt. Die Auszeichnung erhielten die Bauherren und Architekten/Landschaftsarchitekten.

 

Die Preisträger des Deutschen Landbaukultur-Preis und die preisgekrönte Bauten im ländlichen Raum sind unter www.landbaukultur-preis.de zusammengestellt.