Pressemeldungen  | 25.10.2017

EU-Parlament stellt Klimaschutz mit heimischen Biokraftstoffen in Frage

Kritik des Deutschen Bauernverbandes am Votum des EP-Umweltausschusses

Das Votum des Umweltausschusses des Europäischen Parlamentes zur
Erneuerbare-Energien-Richtlinie stellt nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) den Bestand und die Zukunft von nachhaltigen Biokraftstoffen aus der heimischen Landwirtschaft in Frage.

 

Vor allem hält der DBV einen faktischen Ausschluss von Biodiesel und Pflanzenölen infolge eines Malus aus indirekten Landnutzungsänderungen für unberechtigt. Sogenannte ILUC-Faktoren waren 2014/15 noch von Rat und Parlament nach intensiver Diskussion verworfen worden. Die Forderung des EP-Umweltausschusses, Strom für Elektromobilität fünffach auf das Klimaziel anzurechnen, ist nur virtueller Klimaschutz. Dies hält der DBV auch im Sinne eines tatsächlichen Klimaschutzes für nicht vertretbar.

 

Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes: „Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments verhindert damit das Erreichen der Klimaziele im Verkehrssektor, statt dies zu fördern. Nachhaltige Biokraftstoffe sollen offenbar im politischen Streit um die Zukunft des Verbrennungsmotors geopfert werden. Notwendig ist aber die Aktivierung aller Möglichkeiten zum Klimaschutz, mit Biokraftstoffen ebenso wie mit der Elektromobilität.“