Pressemeldungen  | 11.12.2013

Europäische Tierwohlvorgaben für Rinderhaltung nicht notwendig

QM-Milch als Qualitäts-Tierwohlstandard hilft Politik zu überzeugen

„Die Milchbauern arbeiten heute in ihren Ställen nachhaltig und tierwohl-konform.“ Das stellte der Deutsche Bauernverband (DBV) in Gesprächen mit Vertretern verschiedener europäischer Institutionen in Brüssel heraus. Dabei verwiesen sie auf vielfältige Eigeninitiativen wie das Qualitätsmanagementsystem QM Milch, das unter anderem auch Nachhaltigkeit und Tierwohl in der Milchproduktion sichere. Deshalb bedarf es auch keiner neuen gesetzlichen Regelungen in deren Bereich.
 
Hintergrund der DBV-Gespräche war die Diskussion um eine Brüsseler Tierschutzrahmenrichtlinie, die voraussichtlich erst 2015 weiterentwickelt werden soll, wie Vertreter der EU-Kommission berichteten. Spezifische Vorgaben zur Rinderhaltung sollen darin zwar nicht mehr vorgesehen sein. Vor Kurzem noch waren aber Vorschläge über die Einführung spezifischer europäischer Vorgaben beim Tierschutz in der Milchkuhhaltung diskutiert worden.
 
Die Europaabgeordneten Elisabeth Jeggle und Albert Deß hoben ebenso wie die DBV-Vertreter auf das Qualitätsmanagementsystem QM-Milch ab. Der Berufsstand befinde sich damit auf dem richtigen Weg, müsse aber noch mehr in Gesellschaft und Politik über diese vielfältigen berufsständig getragenen Aktivitäten zur Sicherung von Nachhaltigkeit und Tierwohl informieren.