Pressemeldungen  | 28.02.2013

Glaubwürdigkeit nicht untergraben

Dr. Born auf Tagung der Landwirtschaftlichen Fachbildung im Kreis Höxter

“Die Ursachen der jüngsten medialen Aufregung über Pferdefleisch und (Bio)Eier liegen offenkundig im betrügerischen Handeln Weniger zum Schaden aller Beteiligten in der Produktionskette bei Lebensmitteln.“ Diese Aussage traf Dr. Helmut Born, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), auf einer Tagung der Landwirtschaftlichen Fachbildung im Kreis Höxter, Nordrhein-Westfalen. Darüber dürfe man nicht einfach zum Tagesgeschäft übergehen. „Wir alle im Berufsstand sind jetzt gefordert und müssen uns den kritischen Fragen der Medien und damit der ganzen Gesellschaft stellen. Das mit viel unternehmerischen und berufsständischen Engagement aufgebaute Vertrauen in die deutsche Landwirtschaft ist ein hohes Gut, das im Sinne aller aufrechten bäuerlichen Unternehmer geschützt werden muss.“
 
Born machte in Höxter deutlich, dass die große Mehrheit der Legehennenhalter, Schweinemäster und Rinderhalter, ökologisch wie konventionell, sich an die Vorgaben hält. Der DBV könne deshalb mit großer Überzeugungskraft auf Transparenz, Rückverfolgbarkeit und verlässliche Zusammenarbeit in der Kette setzen.