Pressemeldungen  | 02.05.2013

Kartoffeljahr mit positiven Vorzeichen

Umhau: Erste Frühkartoffeln Anfang Juni zu erwarten

In diesem Frühjahr kam es aufgrund der ungewöhnlich kalten Witterungsbedingungen im Kartoffelbau zu verspäteten Auspflanzungen. Jedoch konnten die Kulturen durch die höheren Temperaturen der letzten Tage einiges aufholen. Zu dieser Einschätzung kam der Fachausschuss Kartoffeln des Deutschen Bauernverbandes (DBV) unter Leitung von Martin Umhau im Rahmen der Frühjahrssitzung in Berlin. „Der Witterungsverlauf der nächsten Wochen wird die Ernte entscheidend beeinflussen“, so Umhau. Erste Frühkartoffeln seien nach Expertenmeinung zu Beginn des Monats Juni zu erwarten.
 
Nach bisherigen Einschätzungen dürfte es in diesem Jahr kein Überangebot an Kartoffeln geben. Mit Flächenausdehnungen im Anbau ist nach Einschätzung von Umhau nicht zu rechnen. Im Jahr 2012 wurden in Deutschland auf 238.000 Hektar Kartoffeln angebaut, davon entfielen 97.500 Hektar auf den Anbau von Speisekartoffeln und knapp 141.000 Hektar auf den Anbau von Industrie-, Futter- und Pflanzkartoffeln. Die Erzeugerpreise sind momentan stabil und liegen über denen im Vorjahr.
 
Der Verbraucher bezahlt im Bundesdurchschnitt derzeit 80 Cent je Kilogramm, für Frühkartoffeln liegt der Preis über einem Euro.