© landpixel
Recht, Steuern und Soziales

Die Reform der Sozialversicherungen

Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forst und Gartenbau

Die acht regionalen LSV-Träger und der bundesweite Träger für den Gartenbau sowie der LSV-Spitzenverband wurden zum 1. Januar 2013 zu einem bundesweiten LSV-Träger mit dem Namen „Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forst und Gartenbau“ (SVLFG) zusammengelegt.
 
Der Deutsche Bundestag und der Bundesrat hatten mit großen Mehrheiten die Schaffung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forst und Gartenbau zum 1. Januar 2013 mit dem LSV-Neuordnungsgesetz beschlossen.
 
Das Präsidium des Deutschen Bauernverbandes hat im Herbst 2010 den Impuls für diese Entwicklung gegeben. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft und die Möglichkeit, das berufsständische System effizienter zu gestalten und zu erhalten, waren Gründe für diesen Schritt.
 
Die SVLFG ist eine bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung. Bis zum Ende der laufenden Wahlperiode bestehen der Vorstand aus 27 und die Vertreterversammlung aus 81 Mitgliedern.
 
Die Selbstverwaltung der SVLFG muss bei kurzen zeitlichen Vorgaben die grundlegenden Entscheidungen für den Umbau zu einem effizienten bundesweiten Sozialversicherungssystem und ausgewogenen Beitragsbemessungsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Krankenversicherung und Berufsgenossenschaft treffen. Die entsprechenden Beschlüsse für die neuen Beitragssysteme sind bis zum 31. Oktober 2013 zu fassen. Weitergehende und spezifische Informationen können der Internetseite der SVLFG (www.svlfg.de) und den Downloads entnommen werden.