Pressemeldungen  | 15.09.2016

Milchbranche mit ersten wichtigen Schritten in Richtung Branchendialog

Bauernverband begrüßt geplante Schritte zur verbesserten Abstimmung im Milchsektor

Auf Einladung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt wurden heute in Berlin die brachliegenden Potentiale im deutschen Molkereisektor thematisiert. Nachdem EU-Kommission und Bundesregierung in den vergangenen Monaten verschiedene Maßnahmen erlassen haben, um zumindest ein Signal der Unterstützung in Richtung der Milchbauern zu geben, wurden heute insbesondere die Möglichkeiten ausgelotet, mit denen der deutsche Milchsektor als Ganzes im internationalen Wettbewerb besser aufgestellt werden kann.

 

Der Milchbauernpräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Karsten Schmal, nahm teil und begrüßte die Ergebnisse des Gespräches: „Bedeutende Akteure des deutschen Milchsektors haben sich heute bereit erklärt, einen Branchendialog zwischen den großen Genossenschaftsmolkereien und den Landwirten zu etablieren, um eine verbesserte Abstimmung untereinander zu ermöglichen. Wir teilen die Auffassung dieser Molkereien, dass hierbei die Bereiche Absatz- und Innovationsförderung ganz oben auf der Agenda stehen sollten. Auch der vorgesehene Austausch über Instrumente der Risikoabsicherung kann für kommende Krisen nur förderlich sein.“

 

„Im Gespräch wurde auch deutlich, dass modernere Instrumente in den Lieferbeziehungen zwischen Landwirten und Molkereien in die Praxis zu bringen sind. Derzeit liegt das Preisrisiko in zunehmend schwankenden Märkten ausschließlich beim Milchbauern. Das kann mit Blick in die Zukunft keine befriedigende Lösung für den gesamten Milchsektor sein, wenn flächendeckend eine bäuerliche Milchviehhaltung erhalten bleiben soll. Allgemeinverbindliche Vorgaben sowohl von Seiten der Politik als auch von Branchenverbänden können jedoch bei der Gestaltung der Lieferbeziehungen im deutschen Milchsektor keine Lösung sein. Dafür sind die strukturellen Unterschiede zu groß“, erklärte Milchbauernpräsident Schmal.

 

In den kommenden Wochen werden der DBV und die Beteiligten des Molkereisektors mögliche Optionen zur Etablierung eines Branchendialogs erörtern. Hierbei ist unter anderem zu prüfen, ob ein Branchendialog als Branchenverband anerkannt werden muss, um Mittel aus der EU-Absatzförderung abrufen zu können. Der DBV stellte klar, dass ein Branchenverband in Deutschland keine allgemeinverbindlichen Mengenabstimmungen vornehmen kann und sollte.