Pressemeldungen  | 09.10.2017

Niederschläge bedrohen Kartoffelernte in Norddeutschland

Für 2017 wird eigentlich gute Kartoffelernte erwartet

Für 2017 wird nach zwei mäßigen Kartoffeljahren mit einer normaleren Kartoffelernte gerechnet. Die Gründe liegen in einer Ausweitung der Anbaufläche um 2,4 Prozent auf 248.400 Hektar und in höheren Erträgen. Derzeit wird bundesweit mit einer Ernte von 11,3 Millionen Tonnen gerechnet, das sind fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilte, haben die Landwirte aktuell aber größte Schwierigkeiten die Kartoffeln wegen der starken Niederschläge zu ernten und einzulagern. Besonders in Norddeutschland sind die Kartoffelfelder trotz erntereifer Kulturen nicht zu befahren. Allein in Niedersachsen liegt der Flächenanteil des deutschen Kartoffelanbaus bei 45 Prozent.

 

Ein Grund für die Ausweitung der Anbaufläche ist die wachsende Nachfrage für die Herstellung von veredelten Kartoffelerzeugnissen, insbesondere von Pommes Frites. Die Erträge fallen in diesem Jahr regional sehr unterschiedlich aus. So wurden in Niedersachsen mit rund 485 Dezitonnen je Hektar bisher die höchsten Erträge gerodet. Der Bundesdurchschnitt lag bisher bei 454 Dezitonnen je Hektar, was einem Plus von knapp 10 Dezitonnen bzw. von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Da die Qualität der bisherigen Ernte sehr gut ausfällt, appelliert der DBV an Lebensmitteleinzelhandel und Verarbeitungsindustrie, vorzugsweise deutsche Ware einzukaufen und anzubieten. Für alle wichtigen Kartoffelanbauregionen in Nordwesteuropa (Frankreich, Benelux, Deutschland, Großbritannien) werden bessere Ernteergebnisse als im letzten Jahr erwartet.