Pressemeldungen  | 23.01.2017

Rukwied: „Milchbauern in der Wertschöpfungskette stärken“

Fachforum Milch des Bauernverbandes auf der Grünen Woche

„Die Position der Milchbauern in der Vermarktungskette und ihre Wettbewerbsfähigkeit müssen im offenen Milchmarkt weiter gestärkt werden. Das hat die Milchpreiskrise im Jahr 2016 nochmals schmerzlich verdeutlicht.“
 
Diesen Appell richtete der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, beim DBV-Fachforum Milch am 23. Januar 2017 anlässlich der Grünen Woche an Politik, an Molkereien und Milchbauern. „Als landwirtschaftliche Unternehmer müssen wir uns regelmäßig die Frage stellen, ob wir mittel- und langfristig auf unseren Höfen erfolgreich aufgestellt sind. Dazu gehört auch ein kritischer Blick auf unsere Vermarktung. Denn es sind unsere eigenen Erzeugerorganisationen und Genossenschaften, mit denen wir auf regionalen und internationalen Märkten Wertschöpfung sichern müssen.“ Die strukturellen Herausforderungen müssen nach Ansicht des Bauernpräsidenten daher konsequent angegangen werden.
 
Gleichermaßen sei die Politik in der Pflicht, dafür Rahmenbedingungen zu setzen und den Milchmarkt zu begleiten. „Die langjährige politische Vorgabe, den europäischen Milchmarkt fortlaufend zu liberalisieren, ist Fakt. Die nationale und europäische Politik muss jedoch weiterhin Leitplanken setzen, die Strukturbrüche in der Milcherzeugung verhindern“, mahnte Rukwied. Überprüft werden müsse nach Aussagen des Bauernpräsidenten die mit öffentlichen Mitteln unterstützte Einlagerung von Milchprodukten. Als marktstabilisierende Maßnahme gelte es zudem, die Öffnung attraktiver Drittlandsmärkte voranzutreiben.