Pressemeldungen  | 13.08.2014

Studie von Bündnis 90/Die Grüne zu Grillfleisch ist unseriös

DBV: Faktenbasierte Diskussion führen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hält die von der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in Auftrag gegebene Untersuchung von 28 Packungen mariniertem Grillfleisch auf multiresistente Keime für unseriös. „Der Studie fehlt die fachliche und statistische Grundlage“, erklärte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV). „Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht die Bedeutung von Fleischverzehr als Faktor für die Verbreitung resistenter Keime beim Menschen als gering an. Denn jeder weiß, dass man Grillfleisch grillen sollte, was eventuell vorhandene Keime abtötet. Bündnis 90/Die Grünen müssen sich fragen lassen, ob sie mit solchen Studien nur auf Effekthascherei und Angstmacherei abzielen“, so Hemmerling.  
 
Der DBV nimmt die Diskussion über Antibiotikaresistenzen sehr ernst und mahnt daher mehr Sachlichkeit an. Durch den Aufbau eines Antibiotikamonitorings im Rahmen des QS-Systems habe die Landwirtschaft gemeinsam mit der Wirtschaft die Voraussetzung dafür geschaffen, den Antibiotikaeinsatz zu reduzieren und die Entwicklung von resistenten Bakterien einzuschränken. „Klar muss jedoch auch sein, dass Tiere krank werden können und dann einer medizinischen Behandlung bedürfen“, unterstrich Hemmerling.  
 
Informationen auf wissenschaftlich-fachlicher Grundlage unter: