Pressemeldungen  | 16.10.2014

TTIP: USA zum verlässlichen Partner im Agrarhandel machen

DBV erkennt Chancen und Risiken eines Handelsabkommens mit den Vereinigten Staaten

Anlässlich des Workshops des Bundeslandwirtschaftsministeriums zum angestrebten Handelsabkommen mit den USA (TTIP) am 17. Oktober 2014 bekräftigt der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Udo Hemmerling, die Forderungen seitens der Landwirtschaft: „Die EU-Kommission muss entsprechend ihres Verhandlungsmandates die europäischen Standards in der Lebensmittelsicherheit und im Umweltschutz wahren. Es bestehen auch gute Chancen für neue Exportmöglichkeiten deutscher Lebensmittel, zum Beispiel bei Milcherzeugnissen, Wein und Wurstwaren, die genutzt werden sollten. Qualitativ hochwertige Agrarprodukte aus Deutschland und Europa erfreuen sich in den USA einer wachsenden Beliebtheit. Die jüngsten Erfahrungen mit Russland zeigen, dass sich die deutsche Ernährungswirtschaft im Export breiter aufstellen will. Das bilaterale Festzurren eines Handelsvertrages zwischen den beiden wichtigsten Wirtschaftsregionen der Welt sollte auch als Chance begriffen werden, verlässliche Absatzmärkte zu erschließen.“