Pressemeldungen  | 29.06.2016

Verantwortung übernehmen und Zukunft sichern

Geschäftsbericht des Deutschen Bauernverbandes veröffentlicht

„Verantwortung für eine nachhaltige und zugleich bäuerlich-unternehmerische Landwirtschaft tragen alle gleichermaßen: Die Landwirte und ihre Marktpartner, die Politik und die Gesellschaft.“ Das betonen Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), und DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken im Vorwort des DBV-Geschäftsberichtes 2015/2016, der anlässlich des Deutschen Bauerntages in Hannover veröffentlicht wurde. Die Politik ist laut Rukwied und Krüsken in der aktuellen Marktkrise gefordert, die Landwirtschaft mit kurzfristigen Entlastungsmaßnahmen zu unterstützen. Zugleich müsse die Politik auch wirtschaftliche Realitäten offener Märkte berücksichtigen und es ermöglichen, die damit verbundenen Chancen zu nutzen. Von den Partnern der Vermarktungskette erwarten Präsident und Generalsekretär, dass strukturelle Defizite in der Vermarktung abgebaut und ungleiche Machtverhältnisse nicht weiter auf dem Rücken der Landwirtschaft ausgetragen werden.

 

Im Geschäftsbericht mit dem Titel „Zukunft sichern – Bauern stärken“ zieht der DBV Bilanz seiner agrarpolitischen und berufsständischen Arbeit des Jahres 2015/2016. Die aktuelle wirtschaftliche Situation, die Vermarktung und die Vermarktungsstrukturen sowie die Weiterentwicklung der Nutztierhaltung sind als besondere Schwerpunktthemen aus der Arbeit des DBV aufbereitet und breiter dargestellt. Ein Gastbeitrag ausgewiesener Branchenkenner analysiert die Zukunft der deutschen Molkereiwirtschaft. Die „Agrarpolitische Zeittafel 2015“ listet indes als kompakter Jahresüberblick die wichtigsten Ereignisse der vielfältigen Verbandsarbeit auf.