©
Pressemeldungen  | 02.05.2013

Klare Position zur Handelspolitik

Weltbauernversammlung der WFO in Japan

 
Der Weltbauernverband World-Farmers-Organisation (WFO) tritt für einen Ausbau des Agrarhandels ein, wobei ein gerechter, transparenter und berechenbarer Rahmen für alle Bauern auf der Welt gegeben sein muss. Diese Kernbotschaft ging von der Weltbauernversammlung 2013 aus, die Mitte April im japanischen Niigata stattfand.
 
Die WFO, der 72 Bauern- und Genossenschaftsverbände aus allen Kontinenten angehören, hatte sich im Rahmen der Konferenz überwiegend mit handelspolitischen Themen auseinandergesetzt. Dazu gehörten der gleichgerichtete Abbau von Exportbeihilfen aller Art, ein verbesserter Marktzugang unter Beachtung sensibler Produkte und eine besondere Behandlung von Entwicklungsländern. Mit der von den Delegierten beschlossenen handelspolitischen Grundsatzposition will sich die WFO gegenüber den internationalen Organisationen künftig verstärkt einbringen. Weitere wichtige Themen der Tagung waren der Klimawandel und die globale Ernährungssicherheit.
 
Die Weltbauernversammlung 2013 fand auf Einladung des japanischen Bauern- und Genossenschaftsverbandes JA Zenchu statt. 250 Teilnehmer aus 48 Ländern nahmen an der Veranstaltung teil. Der Deutsche Bauernverband, der selbst Mitglied im WFO ist, war durch seinen Vizepräsidenten Werner Hilse vertreten.
 
Der vollständige Wortlaut der WFO-Erklärung erscheint in Kürze in deutscher Sprache unter www.bauernverband.de/weltbauerntag-2013 im Internet.