Pressemeldungen  | 21.01.2019

Berliner Jugendberufsberater informieren sich über „Grüne Berufe“

Schwarz hebt wichtige Multiplikatoren-Funktion der Jugendberufsberater hervor

Wie können junge „Stadtkinder“ für Agrarberufe begeistert werden, welche Ausbildungsplatzchancen gibt es in Berlin und Brandenburg und wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Ausbildungsinhalte in den Grünen Berufen? Diese und weitere Fragen waren Anlass für ein Gespräch mit 30 Jugendberufsberatern aus fünf Bezirken der Agentur für Arbeit Berlin auf der Grünen Woche, zu dem der Deutsche Bauernverband (DBV) eingeladen hatte. Die Jugendberufsagenturen in Berlin haben zum Ziel, jeden Berliner Jugendlichen oder jungen Erwachsenen zu einem Berufsabschluss zu führen. Auf dem ErlebnisBauernhof gewannen die Berufsberater Einblicke in die Landwirtschaft und Wertschöpfungskette mit ihren anspruchsvollen Berufen.

 

„Es gibt ja viele Jugendliche, die sehr gerne mit Tieren arbeiten möchten, nur in Berlin gibt es da wenig bis kaum Angebote, außer ab und zu den klassischen Tierarthelfer“, so Andrea Preuße von Jugendberufsagentur für Arbeit in Reinickendorf. Die Jugendberufsberater nutzten die Grüne Woche, um sich über die Ausbildungsinhalte der 14 Grünen Berufe und über Praktika-Möglichkeiten zu informieren. Der Deutsche Bauernverband stellte den Berufsberatern auch die neue DBV-Broschüre „Betriebspraktikum für Schüler in der Landwirtschaft“ vor und warb für Praktika- oder Ausbildungsmöglichkeiten in Brandenburg.

 

„Die Jugendberufsberater sind für uns wichtige Partner bei der Ansprache von Schulen und Jugendlichen in der Berufsfindungsphase“, erklärte der DBV-Vizepräsident und Vorsitzende des DBV-Bildungsausschusses, Werner Schwarz. „Wir müssen gemeinsam interessierten Jugendlichen ein realistisches Berufsbild und vorhandene berufliche Perspektiven nahebringen, um für unsere 14 Grünen Berufe gut ausgebildeten und motivierten Nachwuchs zu gewinnen.

 

Die Ausbildungsverhältnisse im Agrarbereich sind mit bundesweit 32.898 (Stichtag 31.12.2017) nahezu konstant mit kleineren und größeren Schwankungen in den einzelnen Berufen.