Pressemeldungen  | 11.10.2018

Kongress der europäischen Landwirte in Linz

Rukwied: Müssen jungen Menschen eine Perspektive in der Landwirtschaft geben

„Die Bauernfamilien haben ganz entscheidend am Fundament unseres gemeinsamen Europas mitgebaut. Wir können stolz sein, dass wir zu der der großen europäischen Familie der Landwirte gehören“, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied, in seiner Rede vor dem Kongress der europäischen Landwirte in Linz. „Die Agrarpolitik stand immer im Zentrum der europäischen Einigung, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist einer der ersten europäischen Politikansätze gewesen. Nach all den Jahren können wir sagen: dieser Ansatz war erfolgreich.“ Für die Zukunft der GAP machte Rukwied deutlich, dass wir auch künftig ein gut ausgestattetes GAP-Budget benötigen. Dies sei Grundvoraussetzung für eine starke europäische Landwirtschaft. Die umfangreichen Ziele im Bereich der neuen GAP könnten mit einem geringeren Mitteleinsatz nicht erreicht werden. Kürzungen beim GAP-Budget seien inakzeptabel. Besonders ging Rukwied auch auf die Notwendigkeit ein, dass es gelingen muss, jungen Menschen eine Perspektive in der Landwirtschaft aufzuzeigen. „So kann Landwirtschaft auch künftig eine tragende Säule Europas bleiben.“
 
Der Kongress der europäischen Landwirte, der vom 10. bis 12.Oktober 2018 in der oberösterreichischen Stadt Linz stattfindet, steht unter dem Motto „Europas Zukunft nähren“. Diskutiert werden neben der Zukunft der GAP auch die Themen große Beutegreifer, Handel und Brexit sowie Innovationen in der landwirtschaftlichen Betriebstechnik. Neben EU-Agrarkommissar Hogan nehmen auch hochrangige europäische Politiker, Industrievertreter und Vertreter internationaler Organisationen am Kongress der europäischen Landwirte teil.