Düngen ist Präzisionsarbeit. Bekommen Pflanzen zu wenig Stickstoff, können sie nicht wachsen – zu viel davon kann aber zu einer Gefahr für Landwirtschaft und Umwelt werden. Die Digitalisierung hilft den Landwirten, ihren Weizen immer mit der richtigen Menge an Nährstoffen zu versorgen.

Modernste Technik auf dem Feld

Die Karte auf dem Bild ist mehr als nur Orientierung für den Landwirt. Per Datenkabel sind ein GPS-Empfänger (auf dem Dach des Traktors) und der Traktor mit dem daran befestigten Düngerstreuer verbunden. Diese Verbindung ermöglicht es dem Landwirt, verschiedene Geräte zusammenzuschalten, um sie aufeinander abzustimmen und zentral zu steuern. Mithilfe der Satellitendaten zeichnet der Bordcomputer des Traktors auf, wo der Landwirt bereits gedüngt hat und wo er noch düngen muss. Pinke Linien zeigen dem Landwirt, wo die Grenzen seines Feldes verlaufen. Bereits gedüngte Flächen zeigt die Karte blau an. Mehr zum Thema Digitale Düngung. 

Bild: Forum Moderne Landwirtschaft