Schwein und Geflügel

Veredlungstag 2018

Wo sind die Perspektiven für die deutschen Schweinehalter?

 

Der Veredlungstag 2018 des Deutschen Bauernverbandes (DBV) fand am 20. September 2018 in Röthenbach a.d. Pegnitz, Bayern, statt. DBV-Präsident Rukwied, DBV-Vizepräsident Heidl und DBV-Veredlungspräsident Röring wiesen eindringlich auf die großen Herausforderungen und ungelösten Probleme hin, vor denen die deutsche Schweineerzeugung, insbesondere aber die Ferkelerzeuger stehen.

 

In zahlreichen Wortmeldungen von Sauenhaltern wurde die persönliche Betroffenheit der Betriebsleiter, vor allem aber auch der zunehmende Frust, mehr als deutlich. Staatssekretär Dr. Aeikens sicherte die Unterstützung der Bundesregierung zur Erarbeitung praktikabler Wege und Lösungen zu, wies aber auch auf Grenzen hin. Gegen Ende der Podiumsdiskussion fand eine Fotoaktion statt, in der alle Teilnehmer im Saal Demotafeln mit einem Ziffernblatt und der Aufschrift „3 vor 12 für die Sauenhaltung – Jetzt handeln“ hochhielten.
 

Am Nachmittag zeigten Referenten vom Lebensmitteleinzelhändler Lidl, Müllerfleisch und vom Fleischerhandwerk verschiedene Perspektiven für die zukünftige Marktausrichtung. Abschließend machte Mirjam Lechner, UEG-Hohenlohe Franken, in einem engagierten und anschaulichen Vortrag mit vielen Bildern aus der Praxis deutlich, dass sich Tierwohl nicht mit Checklisten erreichen lässt, sondern dass es hier auf das geschulte Auge des Tierhalters ankommt.