In deutschen Obst- und Gemüsebetrieben finden pro Jahr rund 200.000 Erntehelfer einen Job. Deutsche Arbeitskräfte stehen dafür kaum zur Verfügung. Die meisten Helfer stammen aus Rumänien, Polen und Bulgarien. Noch. Denn auch in Osteuropa sinkt die Bereitschaft, als Saisonarbeiter nach Deutschland zu kommen.

In den kommenden Jahren werden die Obst- und Gemüsebetriebe daher auch auf Erntekräfte aus Drittländern außerhalb der EU angewiesen sein. Dazu bedarf es wirksamer Abkommen der Bundesregierung mit Drittlandstaaten, wie z.B. der Ukraine oder Weißrussland.

Auch für Erntehelfer gilt der gesetzliche Mindestlohn, besonders qualifizierte oder sorgfältige Arbeitskräfte können auch deutlich mehr verdienen.

Aktuell beträgt das Mindestsalär 8,84 Euro pro Stunde. Folgt die Bundesregierung den Vorschlägen der Mindestlohnkommission, wird es zum 1.1.2019 auf 9,19 Euro und zum 1.1.2020 auf 9,35 Euro pro Stunde steigen.